LOADING

Gesunder Hundesport – Degility ist perfekt für Jederhund – auch bei Gelenkproblemen und für Seniorhunde!

Das Bewusstsein der Hundehalter für die Gesundheit ihres Hundes wird immer größer. Auch im Bereich des Hundesports wird nun immer mehr darauf geachtet, dass die sportliche Aktivität sich mit der Gesundheit des Hundes vereinbaren lässt. Zudem gibt es viele Vierbeiner, die Gelenkprobleme haben oder bereits älter sind und trotzdem Freude an sportlichen Aktivitäten haben. Sportarten wie Agility oder Frisbee kommen dann allerdings nicht mehr in Frage, da sie eine intensive Belastung für den Bewegungsapparat bedeuten.

 

Gelenkschonender Hundesport kann Spaß machen

 

Im ersten Moment hört es sich natürlich eher komisch an, wenn man von Sportarten spricht, die gesund und gelenkschonend sein sollen. Das hört sich nicht nach viel Spaß an, oder?

Doch es durchaus Hundesportarten, die geistig und körperlich fördern und trotzdem immer mit Rücksicht auf den Körper des Hundes betrieben werden. Dazu gehört auch Degility. Deshalb möchte ich Ihnen in diesem Artikel diese Sportart etwas näherbringen.

 

Degility vereint Gesundheit und sportlichen Spaß

 

Besonders bei Gelenkerkrankungen und auch im Alter ist es wichtig, den Hund mobil zu halten. Das bedeutet, dass wir die Gelenkbeweglichkeit erhalten und fördern sollten, aber auch die Muskulatur und die Koordination. Alle diese Komponenten lassen dann nämlich häufig nach.

 

Grundsätzlich ist aktive Bewegung für Hunde jeden Alters wichtig. Ganz gleich, ob er fit und gesund ist, er unter Gelenkproblemen leidet oder bereits älter ist. Gezielte und sinnvolle Bewegung macht und hält fit. Sie verzögert den Alterungsprozess und verbessert den Gesundheitszustand signifikant.

 

Eine Sportart, die dies aktiv unterstützt und fördert, ist Degility.

 

Was ist Degility?

 

Bei der Sportart Degility handelt es sich um eine Kombination aus Agility und Mobility. Hierbei werden unterschiedlichste Hindernisse überwunden. Das können Hürden in einer gelenkfreundlichen Höhe sein, ein Steg, Slalom in bequemem Abstand, Balanceboards, Wackelbrücken o.ä.. Die Auswahl der Hindernisse ist vielfältig und kann immer neu kombiniert und angepasst werden. Was alle Hindernisse eint: sie sollen langsam absolviert werden und so, dass der Bewegungsapparat des Hundes geschont wird. Zudem ist kein Hindernis Pflicht. Der Hund kann seinen Bedürfnissen entsprechend und in seinem Tempo die Hindernisse erarbeiten. Es ist ein perfekter Sport für Hundehalter, die „just for fun“ und mit dem Fokus auf ein Gesundheitstraining eine gemeinsame Aktivität mit ihrem Hund suchen.

 

Was wird beim Degility trainiert?

 

Beim Degility werden die Motorik, das Gleichgewicht und auch die Koordination des Hundes gefördert. Gleichzeitig werden ein Muskelaufbau, eine bessere Beweglichkeit und ein gutes Körpergefühl trainiert. Ein tolles Rundum-Training also.

 

Zudem steht auch hier die Zusammenarbeit zwischen Hund und Halter im Vordergrund. Die Bindung und das Vertrauen werden gestärkt.

 

Der Hund arbeitet allerdings nicht nur körperlich. Auch seine Konzentration ist gefragt. Die langsamen Bewegungen sind sehr anspruchsvoll für die Hunde und erfordern ein aktives Mitdenken. Zudem wird sein Selbstvertrauen trainiert. Das macht Degility auch zu einer tollen Sportart für unsichere oder ängstliche Hunde.

 

Aber auch, wenn Sie einen sehr hibbeligen Hund haben, kann das bewusste und langsame Training sehr gut helfen, damit Ihr Hund ruhiger und entspannter wird.

 

Degility ist perfekt für jeden Hund

 

Degility bietet die Möglichkeit, mit seinem Hund aktiv zu sein und ihn in Bewegung zu halten und dabei den aktuellen Gesundheitszustand immer zu berücksichtigen und intensiv darauf einzugehen.

Die Sportart eignet sich aufgrund ihrer Gelenkfreundlichkeit nicht nur für fitte Sporthunde. Auch Hunde mit Handicaps, Erkrankungen des Bewegungsapparates sowie Senioren profitieren enorm.  Selbst dreibeinige Hunde können diesen Hundesport betreiben. Größe und Gewicht des Hundes spielen grundsätzlich keine Rolle. Jeder Hund ist geeignet und die Geräte werden entsprechend auf die Bedürfnisse des Hundes individuell angepasst. Geräte, die die Gelenke stark beanspruchen würden, wie z.B. die Steilwand, gibt es nicht.

 

Degility für pensionierte Sporthunde

 

Auch wenn Sie einen pensionierten Sporthund haben, der im Agility aktiv war und den Sport aufgrund seines Alters nicht mehr ausüben kann, ist Degility eine tolle Alternative. Viele Sporthunde sind auch im „Rentenalter“ immer noch rüstig und haben Freude daran sich zu bewegen. Wenn man nun von 100 auf 0 geht und sportliche Aktivitäten einfach einstellt, kann das zu großem Frust beim Vierbeiner führen. Degility bietet hier eine sehr schöne Möglichkeit, weiterhin sportlich aktiv zu sein, aber eben mit Rücksichtnahme auf das Alter des Sporthundes.

 

Ehrgeiz ist fehl am Platze!

 

Hier haben wird definitiv eine Sportart, bei der Geduld, Ruhe und Zeit gefragt sind! Gemeinsam erarbeiten Hund und Halter Hindernisse wie Hängebrücken, Stege, Cavaletti, Slalom oder Balanceparcours. Die Hindernisse und Tempo werden dabei individuell auf die Bedürfnisse des Vierbeiners angepasst. Der Hund kann die Hindernisse in Ruhe erkunden und bewusst absolvieren. Druck und Zwang sind absolut tabu.

 

Höher, schneller, weiter sind tabu

 

Auch das Thema Schnelligkeit ist hier außen vor. Sogar das Gegenteil ist gefragt. Es geht um Präzision, Konzentration und bewusstes, ruhiges Arbeiten. Das kann für impulsive Hunde schnell eine Herausforderung sein – und ein wunderbares Training. Die Sicherheit, die der Vierbeiner auf dem Platz durch das erfolgreiche Absolvieren des Parcours erfährt, trägt sich natürlich auch in den Alltag. Alltagssituationen lassen sich leichter meistern.

 

Bedeutet das, dass es ein langweiliger und anspruchsloser Sport ist?

 

Der Anspruch, den das Degility an unsere Vierbeiner hat, ist nicht zu unterschätzen. Im Gegenteil, das langsame und bewusste Erarbeiten der Hindernisse ist anspruchsvoll und erfordert Training. Für viele Hunde eine echte Herausforderung.

 

Die positiven Effekte des Degility zusammengefasst:

 

  • Es bietet ein sehr gelenkschonendes Training von Muskulatur, Beweglichkeit, Koordination und Balance.
  • Das Körpergefühl wird Schritt für Schritt verbessert.
  • Die Motorik wird gestärkt, durch das langsame Absolvieren des Parcours.
  • Durch ein Ganzkörpertraining wird die Leistungsfähigkeit des Körpers gestärkt. Das bezieht sich allerdings nicht nur auf den Bewegungsapparat. Auch das Herz-Kreislaufsystem wird gestärkt.
  • Der natürliche Alterungsprozess des Hundes wird verzögert. Auch im Alter kann mit diesem Sport begonnen werden und zumeist wirkt sich die Aktivität sehr schnell positiv auf das Allgemeinbefinden des Seniorhundes aus.
  • Die Konzentration des Hundes wird gefördert. Er muss beim Degility aktiv mitdenken und den Parcours erarbeiten.
  • Ängstliche und unsichere Hunde werden sicherer und ihr Selbstbewusstsein wird gestärkt.
  • Das Gehirn des Hundes wird fit gehalten und seine geistige Leistungsfähigkeit gestärkt.
  • Der Körper schüttet Endorphine aus. Das sorgt für mehr Zufriedenheit beim Vierbeiner.
  • Die Bindung und das Vertrauen zwischen Ihnen und Ihrem Hund werden nachhaltig gestärkt.
  • Degility bietet eine tolle gemeinsame Aktivität für Hund und Halter und bietet gemeinsamen Spaß.

 

Sie sehen, Degility ist eine Sportart, die alles andere als langweilig ist und sich tatsächlich für jeden Hund gut eignet. Wenn Sie nun auf den Geschmack gekommen sind und sich fragen, wo Sie diesen Sport mit Ihrem Hund betreiben können, rate ich Ihnen, einfach in den Hundeschulen in Ihrer Umgebung nachzufragen. In vielen Hundeschulen wird mittlerweile Degility angeboten oder auch ein aktives Training für Seniorhunde und bei Gelenkproblemen, das durch einen Hundephysiotherapeuten begleitet wird.

 

Ich wünsche Ihnen und Ihrem Hund viel Freude mit dieser gesunden Hundesportart – die Körper und Geist Ihres Hundes gleichermaßen fördert!

Schlagwörter: , , , ,