LOADING

Welpenfrüherziehung- Wann beginne ich mit der Erziehung und was lernt mein Welpe als erstes?

Zieht ein knuffiger Welpe ein, stellt sich mancher frischgebackene Besitzer die Frage, wann man denn mit der Erziehung beginnt.  Früher war es oft so, dass man das erste Jahr gar nichts gemacht, dann aber voll losgelegt hat. Das ist lange überholt. Denn wenn der Welpe mit 8 oder 10 Wochen in sein neues Zuhause kommt, befindet er sich in einer Entwicklungsphase des intensiven Lernens (Sozialisierungsphase). In dieser Zeit entwickelt sich die Beziehung zu den zweibeinigen Familienmitgliedern des Welpen und er macht sich sein Bild von der Umwelt.

 

Daher wäre es zum einen schade, diese Zeit ungenutzt verstreichen zu lassen. Zum anderen wäre es aber auch schlecht für den Hund, da sich dann mit einem Jahr Vieles, was vorher für ihn normal war, plötzlich ändert.  Auch in der Natur werden Wolfs- und Wildhundewelpen, sowie viele andere Jungtiere von Anfang an erzogen, damit sie die Regeln des Zusammenlebens und wichtige Fähigkeiten für das Überleben lernen.

 

Was gehört zur Früherziehung?

Da für jeden Hund ein zuverlässiger Basisgehorsam wichtig ist, lernt der Welpe spielerisch erste kleine Übungen. Dazu gehört z.B. einfaches Sitzen, aber auch ein Rückrufsignal. Außerdem lernt er, sich draußen in erster Linie auf Frauchen oder Herrchen zu konzentrieren, damit er den Anschluss nicht verliert.

Zum Pflichtprogramm gehört natürlich auch die Stubenreinheit. Sie ist für frischgebackene „Welpeneltern“ verständlicherweise zunächst das Wichtigste. Doch auch die anderen Übungen verdienen entsprechendes Augenmerk. Denn wer jetzt dafür die nötige Zeit und genaues Arbeiten investiert, erspart sich später eine Menge späterer.

 

Aber auch andere Dinge gehören zur Früherziehung. Zum Beispiel muss der Welpe lernen, dass sich nicht dauernd alles um ihn dreht.  Viel Körperkontakt und Spielen sind zwar wichtig, aber genauso wichtig ist, dass der Welpe Ruhe lernt. Das geht am besten mit Hilfe einer gemütlichen Hundebox, in der er ungestört ist und so zur Ruhe kommen kann. Viele Welpen kommen selbst zur Ruhe, andere brauchen Unterstützung beim Abschalten. Besonders wenn Kinder in der Familie sind, ist es wichtig dafür zu sorgen, dass das Hundekind genug Ruhe bekommt.

 

Die Stubenreinheit

Dass das „WC“ draußen ist, lernt Ihr Welpe in aller Regel schnell. Er „muss“ noch relativ oft. Tragen Sie ihn daher nach jedem Aufwachen und nach dem Fressen hinaus. Dazu auch zwischendurch immer wieder mal, wenn er sich schon eine Zeit lang nicht mehr gelöst hat. Schläft er nachts mit begrenztem Bewegungsradius (z.B. in der Box) in Ihrer unmittelbaren Nähe, meldet er sich wenn er „muss“ und Sie können ihn auch nachts hinaus tragen. So wird er schnell stubenrein.  Wichtig – schimpfen Sie ihn nie, falls doch mal ein Malheur im Haus passiert! Er verbindet den Tadel nämlich leicht damit, dass er sich löst und nicht damit, wo.

 

Der Bindungsspaziergang

Schaut der Hund unterwegs stets wo Sie sind anstatt dass Sie immer schauen müssen, wo er gerade ist, ist das sehr angenehm. Damit der Welpe das lernt, nutzen Sie seinen Nachfolgeinstinkt. Hat er sich etwa eine Woche eingelebt, tragen Sie ihn in unbekanntes Gelände ohne Ablenkung. Das kann ein Weg, eine Wiese oder ein Teil des Gartens sein. Dort setzen Sie den Welpen ohne Leine auf den Boden, locken ihn wenn nötig ein wenig und gehen los.  Er wird Ihnen folgen. Anfangs vielleicht noch etwas „holprig“, das wird sich aber rasch ändern. Ändern Sie immer wieder die Richtung. Vor allem und jedes Mal dann, wenn er beginnt, Sie zu überholen. Bleibt er zurück, weil er schnüffelt, werden Sie schneller oder verschwinden hinter einem Baum. Gehen Sie einfach weiter, sobald er wieder da ist.

Anfangs reichen 5 Minuten, mit zunehmendem Alter dehnen Sie den Bindungsspaziergang aus. Gut wäre mindestens ein Bindungsspaziergang pro Tag. Am besten macht man ihn alleine. Falls Sie zu zweit gehen wollen, dann möglichst stumm und untergehakt, damit man dicht beisammen bleibt und sich gleich bewegt.

Am Ende des Bindungsspaziergangs tragen Sie den Welpen heim.

 

Kommen auf Ruf

Diese Übung gehört zum Wichtigsten, was der Vierbeiner lernen muss, erfordert aber planmäßiges Üben über mehrere Wochen. Zuerst suchen Sie sich ein markantes Wort aus. Gut ist ein gedehntes „Hieeer“. Am besten üben Sie mit einem Helfer. Der hält den hungrigen Welpen an der Brust oder am Halsband fest. Sie entfernen sich mit leckeren Happen rasch zwei, drei Meter, drehen sich dann zum Hund und gehen in die Hocke. Der Welpe ist auf Sie fokussiert du möchte zu Ihnen, kann aber nicht. Jetzt erst lässt der Helfer ihn los, er flitzt zu Ihnen und währenddessen sagen Sie deutlich  „Hieeer“. Bei Ihnen angekommen halten Sie den Welpen mit einer Hand am Halsband fest, während er aus der anderen die Happen frisst. So wird das Festhalten gleich positiv mit trainiert. Das ist wichtig, denn wenn Sie ihn später unterwegs rufen, soll er auch bei Ihnen bleiben, wenn er gekommen ist. Hat er alles gefressen, geben Sie ihn z.B. mit „Fertig“ wieder frei.

Üben Sie anfangs nur im Haus, dann im Garten. Der Abstand zum Welpen wird langsam vergrößert. Dann fällt der Helfer weg und Sie rufen den Welpen nur in Haus und Garten mehrmals täglich zu sich, aber nur, wenn er nicht abgelenkt ist. Erst dann mit etwas Ablenkung und erst danach mal unterwegs. Aber dort noch ohne Ablenkung. Immer, wenn er rasch zu Ihnen flitzt, gibt es eine Belohnung.

 

Haben Sie keinen Helfer, dann animieren Sie den Welpen mit Weglaufen und spannender Stimme, zu Ihnen zu flitzen. Kurz bevor er da ist, gehen Sie in die Hocke und sagen Ihr Rückrufsignal. Alles andere gilt wie oben.

 

Verwenden Sie Ihr Rückrufsignal unterwegs nicht und auf keinen Fall, wenn er mit etwas anderem beschäftigt ist, bevor es nicht wirklich sitzt. Funktioniert es öfter nicht, weil er noch überfordert ist, kann der Hund es nicht wirklich lernen.

 

Sitzen

Das ist die einfachste Übung und das „Sitz“ brauchen Sie später oft. Sie werden sehen, der Welpe kann es im Nu. Halten Sie ihm ein leckeres Häppchen über den Kopf und sagen Sie nichts. Springt er danach, schließen Sie einfach die Hand und verstecken den Happen so.  Nach kurzer Zeit wird der Welpe sich setzen, um zu überlegen. Jetzt geben Sie es ihm rasch. Nach wenigen Wiederholungen wird das Hundekind sich setzen, sobald Sie den Happen über seinen Kopf halten. Das ist er richtige Zeitpunkt für das Wort. Sagen Sie ab sofort „Sitz“, sobald er sich setzt. Anschließend gibt es den Happen und danach sagen Sie „Fertig“ und er darf aufstehen. Wieder nach einigen Wiederholungen über ein paar Tage haben Sie kein Leckerchen mehr in der Hand und sagen „Sitz“. Der Welpe wird sich setzen, jetzt kommt der Happen und danach lösen Sie die Übung wieder auf.

Mit der Zeit dehnen Sie das Sitzen aus. Auf Ihr „Sitz“ setzt sich der Welpe. Warten Sie einige Momente, dann belohnen Sie ihn und beenden das Sitzen.

 

 

Das Auflösen

Wie Sie schon gelesen haben, muss jede Übung, bei der Sie dem Hund ein Kommando geben, beendet werden. Das geschieht zum einen mit einem immer gleichen Wort, also z.B. „Fertig“, wenn der Hund danach „frei“ hat. Zum anderen beendet eine weitere Übung die vorherige. Wenn der Hund sich z.B. nach dem Sitzen ins Platz legen soll, beendet das Platz  das Sitzen.

Das Auflösen ist von Anfang an sehr wichtig.  Nur so kann der Hund lernen, eine Übung lange genug auszuführen.  Dazu ein Beispiel: Sie lassen ihn später neben sich sitzen, weil einige Radfahrer vorbei fahren. Erst wenn die vorbei sind, lösen Sie das Sitzen auf. So kann nichts passieren.

Schlagwörter: , , ,