LOADING

Super Food für Hunde

Der neue, gesunde Ernährungstrend ist nun auch in die Welt der Hunde eingezogen und revolutioniert die Fütterung von Hunden!

Super Foods haben einen wertvollen Nutzen für die Gesundheit von Hunden. Sie können unterstützend wirken auf das Immunsystem, die Nerven, den Magen-Darmtrakt. Man sagt ihnen auch wurmaustreibende, antivirale, antibakterielle oder sogar krebshemmende Wirkung nach.

Zu den so genannten Super Foods zählen heimische und exotische Samen, Gemüse- und Obstsorten, Kräuter und Öle.

Super Foods sind im Reformhaus, im Supermarkt oder auch direkt vor der Haustüre zu finden. Es gibt sie in verschiedenen Darreichungsformen. Ob als Grundfutter in Dosen, als Ergänzung zum Trockenfutter, als Bereicherung in BARF-Rationen, als Hunde-Smoothie oder als Zutaten für selbst hergestellte Snacks.

Nicht außer Acht lassen sollte man, dass man behutsam beginnt, die Ernährung des Hundes zu optimieren, in kleinen Mengen sozusagen. Sollte der Hund bereits gesundheitliche Probleme haben oder eine spezielle Ernährung benötigen, sollte sich der Hundehalter Rat bei einem Tierarzt, einem Tierheilpraktiker oder einem Ernährungsberater holen.

 

Samen

Chia-Samen
Bereits die Azteken erkannten die positive Wirkung der Chiasamen und verfütterten diese an ihre Tiere. Denn nachgewiesenermaßen enthalten die Samen überdurchschnittlich viele Antioxidantien, die freie Radikale binden, Proteine, Ballaststoffe, Vitamine und Mineralstoffe, welche sich positiv auf das Immunsystem und den Stoffwechsel auswirken.

Tierärzte in Kanada und den USA nutzen die Super-Saat schon seit Längerem bei der Behandlung von Erkrankungen wie Diabetes, Magen-Darm-Erkrankungen der bei Herzrisikopatienten. Die NSRI Massachusetts (USA) hat nämlich in einer Studie eine blutverdünnende Wirkung nachgewiesen, wodurch der Blutzuckerspiegel reguliert wird und das Risiko von Herzinfarkten und Schlaganfällen minimiert werden soll.

Zu all den genannten Vorteilen bieten die Chia-Samen noch die wertvollen Omega-3- und -6-Fettsäuren. Eine Portion (max. 1 EL pro Tag bei einem 25kg Hund) der Samen deckt den täglichen Bedarf an Omega-3-Fettsäuren dreifach. Das nahezu ideale Verhältnis von Omega-3 und 6 wirkt sich demnach positiv auf den Organismus des Hundes aus: Blutdruck, Blutfettwerte sowie die Blutgerinnung werden reguliert, das Gehirn besser durchblutet. Von einer verbesserten Leistungsfähigkeit profitieren nicht nur die aktiven Sportskanonen, sondern auch der Seniorhund kann durch das Super Food länger fit bleiben.

Quinoa
Quinoa stammtaus Südamerika. Bereits seit 6000 Jahren dient die Pflanze den Andenvölkern als lebenswichtiges Grundnahrungsmittel. Quinoa ist kein Getreide und somit glutenfrei.
Daher kann es bei Getreideunverträglichkeiten meist problemlos gefüttert werden. Das Inka-Korn ist eine gute Quelle für Ballaststoffe, Folsäure, Magnesium, Eisen, Phosphor und vielem mehr. Damit wirkt es positiv auf das Magen-Darm-Geschehen, die Bildung von Föten, die Nerven, das Immunsystem und das Skelett. Es gehört außerdem zu den sehr wenigen Pflanzen, die alle Aminosäuren enthalten, was sie zu einer wichtigen pflanzlichen Eiweißquelle krönt.

Quinoa sollte man dem Hund nur gekocht zum Futter reichen. Dazu kocht man ihn ähnlich wie Reis in der doppelten Wassermenge auf und lässt ihn anschließend bei niedriger Temperatur etwa 10 Minuten köcheln. Anschließend nimmt man ihn vom Herd und lässt ihn weitere 10 Minuten nachquellen.

 

Gemüse und Kräuter

Grünkohl
Grünkohl ist ein nährstoffhaltiges Blattgemüse mit Superkräften, wächst bei uns nur in der Wintersaison und lässt sich einfach auch im eigenen Garten anbauen. Der Grünkohl ist reich an den Vitaminen A, E, C und K sowie Flavonoiden. Er ist gespickt mit wertvollen, pflanzenbasierten Antioxidantien, die den Leberstoffwechsel dabei unterstützen, den Körper zu entgiften und die den Organismus gegen oxidativen Stress schützen. Dieser entsteht, wenn durch freie Radikale die Körperzellen angegriffen werden. Darüber hinaus besitzt er entzündungshemmende Eigenschaften.

Da der Hund anders als ein Herbivor die pflanzliche Zelle nicht unaufgeschlossen verdauen kann, muss der Grünkohl püriert oder gedünstet werden. Man kann ihn ebenfalls als Zutat für einen grünen Hundesmoothie verwenden.

Broccoli
Broccoli gehört ebenfalls zu den Super Foods mit seinen leberschützenden, entzündungshemmenden, antioxidativen Eigenschaften und wirkt anregend auf die Bauchspeicheldrüse.

Chicorée
Chicorée wirkt darmentgiftend, darmschleimhautkräftigend, wasserhaushaltsregulierend und die Leber und Galle unterstützend.

Fenchel
Fenchel ist nicht nur bei unseren Menschenkindern krampflindernd, sondern wirkt auch beim Hund regulierend auf die Darmtätigkeit und austreibend bei Blähungen.

Möhren
Möhren stärken das Herz und den Kreislauf, wirken darmreinigend und wurmaustreibend.

Löwenzahn
Löwenzahn wächst in fast jedem Garten und ist sehr gesund. Er wirkt entwässernd, regenerierend, verdauungsfördernd, mildbildend, entkrampfend, entgiftend und blutreinigend. In der Saison ab und an ein paar Blätter pürieren und zum Futter dazugeben. So einfach und günstig kann gesunde Hundeernährung sein!

Vorsicht geboten ist beim Knoblauch. Dieser wirkt in der richtigen Dosierung blutreinigend, antibakteriell und tumorwachstumshemmend. Darmparasiten sowie Flöhe und Zecken mögen den Geruch nicht, der über die Haut des Hundes ausgeschieden wird. Wird der Knoblauch jedoch überdosiert, kann er die roten Blutkörperchen zerstören und eine Blutarmut verursachen. Aber keine Angst: eine Knoblauchzehe täglich bei einem 25 Kilo Hund kann nichts dergleichen bewirken.

 

Obst

Cranberry
Die Cranberry gehört ebenso zu den Super Foods mit ihrer entzündungshemmenden und antibakteriellen Wirkung. Besonders gut kann man den Körper mit der Beere bei Harnwegsinfekten unterstützen.

Baobab
Baobab bekommt man als Pulver. Diese Frucht hat es wirklich in sich. Sie kann wachstumsfördernd auf Darmbakterien, aber auch antioxidativ, entzündungshemmend und nervenstärkend wirken. Wenn’s man stressig wird, kann man den Hund gut mit einem leckeren Smoothie unterstützen.

Neben vielen heimischen Obstorten wie Himbeeren, Brombeeren, Erdbeeren und Äpfeln kann man zu guter Letzt noch die exotische Gojibeere nennen. Sie unterstützt die Nerven und das Immunsystem, wirkt darmsanierend, entzündungshemmend und entgiftend.

 

Öle

Für eine gesunde Ernährung spielen Öle eine wichtige Rolle.
Sie enthalten mehrfach ungesättigte Fettsäuren, die vom Organismus benötigt werden. Die gesättigten Fettsäuren spenden Energie, stärken die ungesättigten das Immunsystem und den Zellaufbau, können sich positiv auf die Entwicklung des Gehirns, die Sehkraft auswirken und für glänzendes dichtes Fell unterstützend sein.

Leinöl
Das Leinöl wirkt entzündungshemmend und hat einen hohen Wert an mehrfach ungesättigten Omega-3 Fettsäuren.

Lachsöl
Das Lachsöl ist besonders reich an wichtigen Omega-3 Fettsäuren.

Distelöl
Das Distelöl hat einen sehr hohen Anteil an mehrfach ungesättigten Fettsäuren und ist gut für Hunde geeignet bei Fell- oder Hautproblemen.

Schlagwörter: ,